Insel Krk

Insel Krk - ist eine kroatische Insel im Mittelmeer und nach neueren Messungen[1] mit 405,78 km² neben dem gleich großen Cres die größte Insel in der Adria. Sie liegt in der Kvarner-Bucht südöstlich von Rijeka. Durch die Krk-Brücke ist Krk seit 1980 mit dem Festland verbunden. Auf der Insel leben rund 17.800 Menschen. Administratives Zentrum der Insel ist die Stadt Krk.

 

Von allen kroatischen Inseln hat Krk die meisten besiedelten Orte, und zwar 68. Die Insel unterteilt sich traditionell in folgende sieben Gemeinden:

 

Baška (deutsch Weschke, italienisch Besca): 1752 Einwohner

Dobrinj (deutsch Dobrauen, italienisch Dobrigno): 2108 Einwohner

Malinska-Dubašnica (deutsch Durischal, italienisch Malinsca): 3394 Einwohner

Omišalj (deutsch Moschau, italienisch Castelmuschio): 3098 Einwohner

Punat (deutsch Sankt Maria, italienisch Ponte): 2028 Einwohner

Stadt Krk, 6494 Einwohner (2011)

Vrbnik (deutsch Vörbnick, italienisch Verbenico): 1245 Einwohner

 

Auf Krk gibt es zwei Seen (Jezero und Ponikve), einige kleine Flüsse, darunter Vela Rika, Dobrinjski Potok und Vretenica, und mehrere Höhlen.

 

 

Auf der Insel existieren ungefähr 1300 verschiedene Pflanzenarten, darunter charakteristische Baumarten wie Stein- und Flaumeiche sowie Europäische Hopfenbuche oder Orientalische Hainbuche.

 

Mehr als 220 Vogelarten wurden bislang nachgewiesen. Die Insel dient zahlreichen mittel- und nordeuropäischen Vögeln als Rastplatz während der Durchreise. Einige Arten überwintern sogar auf der Insel. An der südöstlichen Steilküste nisten Gänsegeier, der dortige Küstenstreifen zwischen Glavina und Mala Luka wurde deswegen bereits 1969 in einer Breite von 1 km zum ornithologischen Schutzgebiet erklärt.

 

Die Zahl der auf der Insel vorkommenden Säugetierarten ist hingegen relativ gering, und die meisten von ihnen wurden vom Menschen eingeführt. Es kommt vor, dass Braunbären vom Festland über den Velebit-Kanal die Insel schwimmend erreichen, um sich ein neues Territorium zu erschließen.

 

Ein einzelner Autor konnte zwischen 1984 und Ende 1988 insgesamt 852 determinierbare Schmetterlingsarten registrieren.

 

Einschließlich der umstrittenen Fundangaben von Bruno und Sochurek hat Krk mit 32 vorkommenden Arten knapp vor Cres mit 30[4] und Sizilien mit 27 Arten die reichhaltigste Herpetofauna aller mediterranen Inseln. Als besonders charakteristisch kann die fast überall vorkommende Ruineneidechse gelten, die vermutlich erst vor wenigen tausend Jahren aus Italien eingewandert ist und die alteingesessene Adriatische Mauereidechse größtenteils verdrängt hat. Unter den zwölf Schlangenarten auf der Insel befindet sich als einzige Giftschlange die Europäische Hornotter, weitaus häufiger sind jedoch die Balkan-Zornnatter, die Gelbgrüne Zornnatter sowie die Äskulapnatter.